Hämophilus influenzae IgG (=Impfstatus)

Kurzbeschreibung

Bakterien der Gattung Haemophilus sind eine Gruppe stäbchenförmiger gramnegativer Bakterien der Familie der Pasteurellaceae.

Haemophilus influenzae lebt ausschließlich in den Schleimhäuten des Menschen, vor allem in denen des oberen Atmungssystems (Nase, Rachen, Luftröhre) und verursacht dort entzündliche Erkrankungen (Epiglottitis, Bronchitis, Pneumonie). Übertragen wird das Bakterium vor allem als Tröpfcheninfektion, außerhalb der Schleimhäute ist es nur kurz lebensfähig.

Bei Säuglingen und Kleinkindern ist der Erreger für Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis), des Rachens (Pharyngitis) und des Mittelohrs (Otitis media) verantwortlich.

Gefürchtet sind die durch das Bakterium verursachte Kehldeckelentzündung (Epiglottitis), die zum Ersticken führen kann sowie die lebensbedrohliche eitrige Meningitis. Darüber hinaus ist Haemophilus influenzae für Lungenentzündungen (Pneumonien) bei Kleinkindern sowie bei Erwachsenen mit chronischer Lungenerkrankung oder Abwehrschwäche verantwortlich.

Eine durchgemachte Hämophilus influenzae Typ B-Erkrankung im Alter unter zwei Jahren hinterlässt keine sichere Immunität, es sollte deshalb trotzdem geimpft werden. Die Impfung ist auch für Erwachsene mit Immunschwäche oder nach einer Milzentfernung zu empfehlen.

Im Rahmen der 6-fach Impfung wird gegen Hämophilus influenzae Typ B (HIB) im 3., 5. und 12. (-14.) Lebensmonat empfohlen. Mit Ausnahme von Personen mit Immundefizienzen oder Asplenie wird diese Impfung nach dem 5. Lebensjahr nicht mehr empfohlen.

Einheit

µg/mL

Referenzbereich

Impfschutz: >1 µg/mL

Analysenmethode

ELISA

Probenabarbeitungshäufigkeit

Täglich

Probenmaterial

Serum

Stabilität bei 2-8°C 2 Wochen
Kassenleistung GKK nein
Kassenleistung Kleine Kassen nein
Durchführung

Versand an Partnerlabor

Akkreditiert

nein

Letzte Änderung 23.10.2015 - 10:55
<< Vorheriges  |  Zurück zur Liste  |  Nächstes >>